Ü35: MTV-Rumpftruppe hält sich wacker gegen den Spitzenreiter

Am vierzehnten Spieltag der Saison 2021/2022 empfing der MTV 1860 Altlandsberg den amtierenden Spitzenreiter aus Fredersdorf/Vogelsdorf. Leider hält die hohe Ausfallquote beim MTV an, auch diesmal waren es über 15 Absagen, so dass Trainer Krautien erneut lediglich 13 Spieler zur Verfügung standen, davon etliche selbst angeschlagen. Dementsprechend konnte die Devise nur heißen, über eine starke Defensive hier dem Gegner das Leben so schwer wie möglich zu machen. Im bewährten 3-2-4-1-System ging es in die Partie, Stähr gab diesmal den Abwehrchef.

Der Gast übernahm dann auch gleich das Heft des Handelns, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Nach sieben Minuten dann die erste Prüfung für Torwart Jeschke, doch sowohl den Schuss aus 16 Metern als auch den Nachschuss aus Nahdistanz konnte er parieren. Die Altlandsberger standen hinten sicher, ohne offensiv selbst in Erscheinung zu treten. Angriff um Angriff verpuffte. So musste ein Standard das Eis für den Favoriten brechen. Nach 17 Minuten segelt eine Ecke in den Fünfmeterraum, die kurzzeitige Unordnung nutzt ein Gästespieler zur Führung. Weiter ein Spiel nur in eine Richtung und 10 Minuten nach der Führung legten die Gäste dann nach. Angriff über die rechte Abwehrseite, die Flanke verwertet ein Fredersdorfer per Direktabnahme. Und es kam noch dicker für den MTV. Nur zwei Minuten später wird ein Freistoß zunächst geblockt, der Abpraller geht an die Latte und im dritten Versuch bringen die Gäste den Nachschuss im Tor unter. Nun wurde es deutlich. Doch der MTV fiel nicht auseinander, sondern sammelte sich und spielte die erste Halbzeit konzentriert zu Ende.

Trainer Krautien war trotz der ärgerlichen Gegentore mit der kämpferischen Leistung der Mannschaft zufrieden, die zweite Halbzeit sollte ebenso konzentriert weiter verteidigt werden.

Und es wurde eine unerwartet ausgeglichene zweite Hälfte, Fredersdorf/Vogelsdorf war deutlich weniger dominant und hatte bis auf einen Fernschuss keinen Abschluss, der MTV hatte deutlich mehr Spielanteile als in Hälfte eins, konnte dies aber nicht in zwingende Offensivaktionen ummünzen. Als viele bereits mit dem Schlusspfiff rechneten, schlug der Gast dann doch noch mal zu: eine Flanke in den Strafraum verlängert ein Rot-Weiß-Spieler mit dem Hinterkopf ins lange Eck. Schiedsrichter Herdam pfiff gar nicht mehr an und beendete die Partie.

Fazit: Auch wenn der MTV am heutigen Tag chancenlos war, stimmte der Einsatzwille. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen.
Ausblick: Am kommenden Samstag (02.04.2022) um 13 Uhr geht es nach Strausberg zum SV Gartenstadt. Hier sollen endlich die ersten Punkte in der Rückrunde her.
Startelf: Sven Jeschke (TW) – Adrian Slavu, Christoph Stähr, Tim Hoheisel – Alexander Glaubitz, Arnold Müller – Oliver Bartelt, Ronny Naue, Jan Brommelcamp, André Hinze (C) – René Schröder
Reservebank: Stephan Tröger, Christian Zimmermann

Und noch etwas Erwähnenswertes: Eine überaus gute Leistung bot unser Ü50-Spieler Jörg Ivert, der mit seinen 62 Jahren Lebensalter in der 30. Minute eingewechselt wurde und bis zum Schlusspfiff kämpfte. Jörg stand bereits 1982, also vor genau 40 Jahren, für unseren MTV auf dem Platz:

th